em-tagebuch | halle – hamburg – luzern – magdeburg


schlafen
Juni 18, 2008, 8:01 am
Filed under: beine brechen, tipps, vorrunde | Schlagwörter: , , ,

gestern habe ich nicht nur die schlussminuten verschlafen, sondern bereits die letzten minuten der ersten halbzeit und, wenn ich mich richtig entsinne, die komplette zweite halbzeit. nach dem spiel wachte ich auf, als gerade ein spieler der italiener interviewt wurde.
das zdf zeigt gerade die zusammenfassung und ich habe scheinbar nicht nur die letzten minuten der ersten halbzeit verschlafen. riberys abtransport bekam ich nicht mit und die rote karte gegen abidal ebenfalls nicht. ich kann nicht mal behaupten, dass das spiel so langweilig war, wie das spiel der deutschen mannschaft vorgestern. ich war einfach müde. müdigkeit und fußball vertragen sich ähnlich schlecht wie müdigkeit und formel 1.
frankreich ist gruppenletzter, ob der ausfall von ribery und die rote karte gegen abidal damit wirklich zu tun haben, ist fraglich, wenn eine mannschaft in drei spielen nur einen punkt holt.
heute kommt schweden weiter. meine letzte hoffnung auf einen würdigen europameister!
und was das viertfinale morgen betrifft:
frings rippe ist gebrochen und ich habe hoffnung auf borowski, den besseren ballack.

kaiserin

Advertisements


air bäron
Juni 17, 2008, 8:04 am
Filed under: ländervergleich, tipps | Schlagwörter: , ,

das beste plakat der fußball-geschichte hing gestern im stadion, leicht verdeckt zwar, aber es war da, wie auch uwe seeler und wo bei dieser em der hsv nah zu sein scheint, geht alles gut, wie die holländer beweisen. das spiel gestern? ja, naja. ich bin eingeschlafen. meine mutter rief nach dem spiel an und ich sagte nicht mehr als
„gute nacht.“
ich war müde, aber mehr als gute nacht kann man zu dem spiel nicht sagen, wenn der nächste gegner portugal heißt und die mannschaft nicht ernsthaft versucht ein zweites tor zu erzielen. immerhin spielte philipp lahm links und arne friedrich rechts, wie es sein sollte und seit dem ersten spiel hätte sein sollen.

kaiserin



türkiye
Juni 16, 2008, 8:23 am
Filed under: hopp schwiiz, ländervergleich, vorrunde | Schlagwörter: , , ,

meine mutter rief mich gestern abend gegen halb zwölf an und fragte, ob ich fußball geschaut hätte. natürlich habe ich fußball geschaut und war sehr gelangweilt. wenn der tatort nicht so komisch begonnen hätte, wäre fußball sicher nur zweite wahl gewesen, ich schaute und langweilte mich bis zum 1:2 der türken. zwischendurch freute ich mich über das 1:0 der schweiz und amüsierte mich nach dem 1:2 nur wenige minuten über herrn rethy, der von fünfzehn dramatischen minuten sprach. dramatisch? die letzten fünfzehn minuten? die tschechen geben das spiel noch mal aus der hand? nein. dann das 2:2 und ich dachte:
juhu, elfmeterschießen! noch mehr tore!
und schon fiel das 3:2 und ich muss zugeben, dass ich mich freute. ich freue mich oft mit und für mannschaften und fans, die sich freuen, richtig freuen, nicht so ein
„ok, wir sind weiter, war ja zu erwarten, yippie.“
was meine mutter genau sagte, weiß ich nicht mehr, es war zu spät um zu denken, begeistert war sie nicht und sie sagte, das deutschland gegen portugal ausscheiden wird. viertelfinale. das ist ja nichts neues.

kaiserin



nutella
Juni 13, 2008, 5:46 am
Filed under: fertig pizza und pommes, vorrunde | Schlagwörter: , ,

hat jemand außer mir eines dieser nutella-gläser mit den trikots der nutella-werbung-herren? ich habe mich für jansen entschieden, was nicht viel mit marcell jansen zu tun hat, vielmehr mit torsten jansen. die beiden verbindet die linke seite und sonst nicht viel. bisher konnte ich meine sympathien zu torsten jansen immer recht einfach mit
„ich find philipp lahm toll.“
begründen. für mich sind sich die beiden in ihrer spielweise sehr ähnlich, auch wenn sich fußball und handball nicht unbedingt miteinander vergleichen lassen. offensiv wie defensiv lässt sich auf keinen der beiden verzichten und für mich gehören sie nach links.
gestern, wie bereits im spiel gegen polen, spielte philipp lahm rechts und ich mag es nicht. aus gewohnheit nicht und weil man von marcell jansen und lukas podolski nicht erwarten kann, was philipp lahm leistet und kann. das spiel war von anfang an ein chrüsimüsi, wie poschi das strafraumverhalten im spiel schweiz – türkei vorgestern bezeichnete. nicht das ich viel von bela rethy halte, doch als er über die taktikveränderungen und auswechslungen zur halbzeit spekulierte, musste ich ihm zustimmen, wobei ich vermutlich eher arne friedrich gegen marcell jansen eingewechselt hätte. philipp lahm wechselte auf links und ich dachte, das es jetzt funktionieren wird. doch es funktionierte noch immer nicht viel. leider.
zurück zu dem nutella-glas. ich habe meins vorgestern geöffnet und habe den leisen verdacht, dass ich marcell jansen mit jeder messerspitze nutella auf brot, mit jedem löffel nutella, energie entziehe. kann das sein? alle anderen drei herren der nutella-werbung sitzen meist auf der bank, nur marcell jansen spielt und jetzt esse ich ihn langsam auf.

kaiserin



heute üben wir uns in optimismus!
Juni 11, 2008, 8:01 am
Filed under: hopp schwiiz, tipps | Schlagwörter: ,

die schweiz gewinnt!

kaiserin



gelb
Juni 11, 2008, 6:27 am
Filed under: ländervergleich, vorrunde | Schlagwörter: , ,

gelb ist eine der schlimmste farben, die es gibt. nein, gelb ist die schlimmste farbe, die es gibt. ein rosafarbenes zimmer löst in meinen vorstellungen weniger grauen aus als ein gelbes. worauf ich hinaus möchte?
schweden dürfen gelb sein. diese große gelbe wand hinter dem tor war ähnlich beeindruckend wie das orange der holländer. ich mag länder, die eine farbe haben. ein land definiert durch eine farbe gefällt mir.

kaiserin



herr frei.
Juni 10, 2008, 11:40 am
Filed under: beine brechen, hopp schwiiz | Schlagwörter: , ,

das bein vertrüllet, das knie vermuelet. es war herzzerreissend. herzzerreissend schreib ich nur, weil ich dieses wort toll finde. aber schon ein wenig traurig. so fescht hät er müesse brüele… „euro futsch!“, lautete die schlagzeile vom blick. im gegensatz zur presse hat alex frei sich aber wieder beruhigt. berufsrisiko, sage ich.
trotzdem hopp schwiiz!

tschutterin