em-tagebuch | halle – hamburg – luzern – magdeburg


ballack vs. bierhoff
Juli 3, 2008, 2:44 pm
Filed under: beine brechen | Schlagwörter:

http://www.kicker.de/news/fussball/nationalelf/startseite/artikel/211281

-special agent günter netzer



vorbei
Juni 30, 2008, 7:56 am
Filed under: beine brechen, finale | Schlagwörter:

endlich. wirklich. mehr als endlich fällt mir gerade nicht ein und am ende wurde der philipp kaputt gemacht und danach war alles, ja. hoffnungslos trifft es nicht, denn hoffnung auf den em-titel hatte ich nicht. es war einfach vorbei und philipp war zur hälfte kaputt und dann kam hitzlperger raus und wieso nicht ballack, der im gestikulieren wirklich gut ist, oder frings?
mehr später. wach. die deutschlandfahnen nehmen hoffentlich ab und um 14 uhr in berlin wird trotzdem gefeiert. gab es das früher auch? feiern von zweiten plätzen?

kaiserin



schlafen
Juni 18, 2008, 8:01 am
Filed under: beine brechen, tipps, vorrunde | Schlagwörter: , , ,

gestern habe ich nicht nur die schlussminuten verschlafen, sondern bereits die letzten minuten der ersten halbzeit und, wenn ich mich richtig entsinne, die komplette zweite halbzeit. nach dem spiel wachte ich auf, als gerade ein spieler der italiener interviewt wurde.
das zdf zeigt gerade die zusammenfassung und ich habe scheinbar nicht nur die letzten minuten der ersten halbzeit verschlafen. riberys abtransport bekam ich nicht mit und die rote karte gegen abidal ebenfalls nicht. ich kann nicht mal behaupten, dass das spiel so langweilig war, wie das spiel der deutschen mannschaft vorgestern. ich war einfach müde. müdigkeit und fußball vertragen sich ähnlich schlecht wie müdigkeit und formel 1.
frankreich ist gruppenletzter, ob der ausfall von ribery und die rote karte gegen abidal damit wirklich zu tun haben, ist fraglich, wenn eine mannschaft in drei spielen nur einen punkt holt.
heute kommt schweden weiter. meine letzte hoffnung auf einen würdigen europameister!
und was das viertfinale morgen betrifft:
frings rippe ist gebrochen und ich habe hoffnung auf borowski, den besseren ballack.

kaiserin



Nenn mich Schweinsteiger!
Juni 13, 2008, 8:12 pm
Filed under: beine brechen, ländervergleich, vorrunde | Schlagwörter: , , ,

Was für eine Scheiße!!
Bisher war das mein detailiertester Kommentar zu dem Deutschlandspiel gestern und ich bin der Meinung, dass es auch defintiv dabei bleiben sollte. Ich höre mir gerne an was andere zu dem Spiel gegen Kroatien zu sagen haben, aber von mir darf man keinerlei weitere Kommentare erwarten!
So richtig interessant wurde das Spiel für mich eh erst in dem Moment, als es abgepfiffen wurde. Okay, unsere Wut hat mich auch schon während des Spiels beeindruckt. Schön mit anzusehen, welch Verhalten und Äußerungen Fussball sogar bei den Menschen auslösen kann, die sonst nicht das Geringste mit Fussball am Hut haben. Vermutlich nicht mal mit Sport im Allgemeinen. Ich habe das Spiel im Sommergarten eines großen Restaurants, gemeinsam mit ca. 200 Fans gesehen. Es war eine herrliche Wut!
Jedoch musste diese nach dem Abfiff ja irgendwie kompensiert werden. Nützte ja nichts mehr und vor allem waren die Sündenböcke von der Leinwand verschwunden…
Also was tun? Die Idee sich einfach Bier zu kaufen und irgendwo hinzusetzten, wurde aus mir nach wie vor unverständlichen Gründen abgelehnt. Also mussten kreativere Vorschläge her. Eine gute halbe Stunde standen wir vorm Taverna Romana und beschäftigten uns mit dieser Frage. Meine arabische Seite in mir kam auf die Idee, die kroatische Flagge zu verbrennen, aber gegen das Land und die Leute hatte ich ja eigentlich nichts. Kroatien ist ja schließlich nicht Italien. Einer schlug vor sich auf dem Kiez eine kroatische Prostituierte zu suchen, mit der Vorraussetzung sie solle ihn während des Aktes Schweinsteiger nennen.
„Nenn mich Schweinsteiger!“ Aber auch diese Idee wurde nicht umgesetzt.
Also war es mit der Wut, wie es mit allem anderen auch ist, es geht irgendwann zu Ende. Und da Hollywood noch keinen Fussball produziert, blieb es bei einem traurigem Spiel mit einem traurigem Ende…

Spy



das spiel wogt hin und her

ich dachte, es kommt von hin und her wiegen. kommentatorweisheiten sind immer wieder interessant. abgesehen davon habe ich gestern in der partie deutschland – kroatien kein hin und her wiegendes spiel gesehen. kroatien war die deutlich bessere mannschaft, was allerdings eher an der indiskutablen leistung der deutschen lag. super hingegen war herr klopp, der sagte, dass deutschland montag gewinnen wird, wenn beide mannschaften ihre normalen leistungen bringen und die österreicher ruhig weiter beim skifahren gewinnen können. super ist es insbesondere, weil es im „studio“ nur österreichfans gab. der zweite kommentar, der mir gefiel war: „ich dachte, wir warten noch und gucken ob auch kein spieler im flugzeug verloren gegangen ist“. herr kerner zeigte, dass er alle nationalspieler kennt, indem die namen des jeweils aussteigenden spielers sagte. „hier vorn lukas podolski mit basecap.“ „dort bastian schweinsteiger, der montag erst einmal einen ruhetag hat.“ a propos, man kann die rote karte sicherlich geben, da es eine spielsituation ohne ball war. allerdings war die „tätlichkeit“ doch vergleichsweise harmlos.

der kicker-chefredakteur schreibt folgendes und hat recht: „Metzelder fehlt „tausendfache“ Spielpraxis wie Odonkor jegliches Fußball-Verständnis; Klose befindet sich nach wie vor meilenweit von einer annehmbaren Form entfernt und Jansen bleibt auf der Suche nach Sicherheit in der Defensive.“

die tipps für heute: italien – rumänien 2:0 (italien scheidet erst im entscheidenden spiel gegen frankreich aus) und niederlande – frankreich 2:1.

-special agent günter netzer

p.s. toll sind auch weisheiten von telefonierenden kollegen: „schnuckel geht noch, aber bärchen ist schlimm.“



wasserball
Juni 12, 2008, 4:47 pm
Filed under: beine brechen, hopp schwiiz, ländervergleich

verloren. vorbei. schade. was die herren da geboten haben, war aber definitv fussball und daher müssen sie keine band gründen, sondern brav weitertschutten. erst war’s lustig, weil pflotschig, dann traurig. und die enttäuschung ist gross.

die wassermassen auf dem rasen fand ich super! sie führten auch dazu, dass herr hüppi (halbzeitgespäch-mit-alain-suter-moderator) irgendwas von wasserballett erzählte. es wäre  
bestimmt recht amüsant, die erste halbzeit ohne kommentar, stattdessen mit klassischer musik im hintergrund zu schauen. er türkische trainer hatte was von rumpelstilzchen. und köbi – unser  
aller köbi – war wie immer ruhig und am ende noch ruhiger.

die euROphorie der schweiz lässt nun erstmal nach. meine these ist aber, dass sich wohl alle nach dem ersten schock für das fänen für irgendeine andere mannschaft entscheiden werden. sind wir schweizer uns ja gewohnt. so hängen auch immer mehrere verschiedene fahnen in den fenstern oder an den autos.

heute daumendrücken für herrn klose und so.  und morgen egal für wen, einfach nicht für italien.

tschutterin



gesagtes
Juni 11, 2008, 6:23 pm
Filed under: beine brechen, ländervergleich

ein berndeutsches statement zu den oranjes; kuno (züri west) sagte am montag:
„i bi da e bärn u jetztig häd mer grad so e houländer über d schoutere gchotzed.“

die moderatoren führen eine ausführliche diskussion über das auskicken des goalies/torwarts, ohne ergebniss. später:
„diese diskussion hatten wir schon.“
„ha nur welle wüsse, ob nomal druf iischtigsch.“

moderator am ende des portugal-tschechien-matchs:
„die tschechen sind nicht vom winde verweht aber von ronaldo zersaust.“

tschutterin